Sozialarbeit an Schulen: Ein Angebot von Stiftung JOB

https://schule.neuseddin.de/wp-content/uploads/2016/10/JuliaVecker-577x896.jpg

Julia Vecker

Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin

https://schule.neuseddin.de/wp-content/uploads/2016/10/SozArbeitAnSchulen-512x960.png
https://schule.neuseddin.de/wp-content/uploads/2016/10/HeikeBach-577x896.jpg

Heike Bach

Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin

Erlebnis- und Freizeitpädagogin

Systemische Beraterin in Familien

Email: julia.uecker@stiftung-job.de
Fon: 0176 / 100 204 01

Email: heike.bach@stiftung-job.de
Fon: 0176 / 100 204 01

Büro der Sozialpädagoginnen

befindet sich im Hauptgebäude links in der 3. Etage

Erreichbarkeit

Montag8.00 Uhr - 14.00 Uhr
Dienstag8.00 Uhr - 14.00 Uhr
Mittwoch8.00 Uhr - 14.00 Uhr
Donnerstagnach Vereinbarung
Freitag8.00 Uhr - 13.00 Uhr

Wenn wir nicht im Büro anzutreffen sind, haben wir oftmals Termine und Projekte.

Sie als Eltern haben die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch oder zu einer Beratung zu uns zu kommen. Dann vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns! Gerne können auch Termine außerhalb der Kernöffnungszeiten vereinbart werden.

"Wilde Pause"

Toben nach Regeln - ein Angebot der Sozialarbeit an der Grundschule

//schule.neuseddin.de/wp-content/uploads/2019/09/Wilde-Pause-1.jpg

Mittlerweile zählen wir 30 Kinder, die regelmäßig zu uns in die Ringerhalle kommen und das Angebot der „Wilden Pause“ wahrnehmen. Wie ist die Idee eigentlich entstanden!
Uns fiel im Schulalltag immer wieder auf, dass gerade die Jungen einen hohen Bewegungsdrang haben und sich gerne aus Spaß prügelten. Besonders bei den Jungen ist das Bedürfnis von der Freude an Bewegung und dem „Kraftüberschuss“ groß. Nicht nur die Jungen, sondern auch die Mädchen testen ihre Kräfte, messen sich spielerisch mit und an einem anderen Kind und haben Spaß am Toben und Raufen. Durch dieses offene, freiwillige Angebot bekommen die Kinder so die Möglichkeit sich „auszupowern“. Unter Einhaltung von Regeln, verbunden mit Ritualen werden die Kinder im Respekt untereinander und in der Fairness gefördert. Gleichzeitig besteht die Hoffnung somit die Gewaltbereitschaft abzubauen und zu einem fairen Miteinander zu motivieren.

Da das Projekt im letzten Schuljahr sehr gut angenommen wurde, möchten wir es in diesem Schuljahr 2019/2020 erneut anbieten.